Schulfreude: bereit für die Öffentlichkeit

Am 15.02.2017 fand unser erster öffentlicher Infoabend statt. Dazu luden wir die Gemeindevertreter der Gemeinden Mühlenbecker Land und Glienicke ein. Doch sollte der Abend nicht nur zum Informieren der politischen Vertreter unserer Gemeinden dienen. Wichtig war uns ebenfalls interessierten Eltern die Schulinitiative und Waldorfpädagogik vorzustellen.

Die Vorbereitung

Für den Infoabend hatten wir den Gemeinderaum in Schildow gemietet. Vereine des Mühlenbecker Landes können die Gemeinde-Räume kostenfrei nutzen. Janette hatte für diesen Abend eine Präsentation vorbereitet. Gemeinsam mit Janette übernahmen Daniela, Katja Kohs, Antonia sowie Sebastian eine oder mehrere Folien. Schon am Vortrag trafen wir uns im Gemeinderaum, um die Präsentation durchzugehen und die Technik zu testen. Wir überlegten uns die Stuhlanordnung und Dekoration.

Am nächsten Abend trafen wir uns ab 18:00 Uhr. Wir stellten Stühle um, platzierten Waldorflichter und überlegten uns einen Platz für den von Daniela mitgebrachten Blumenstrauß. Sebastian baute Beamer und Laptop auf. Ganz kurzfristig gab es auch noch einige Änderung der Präsentation. Ein kleines Büfett mit Schmalzhäppchen, Käsestangen, Keksen und Getränken wurde appetitlich hergerichtet. Dann warteten wir auf unsere Gäste.

Verlauf

Es kamen vier Gemeindevertreter inklusive unserem Bürgermeister aus dem Mühlenbecker Land. Eine Gemeindevertreterin aus Glienicke war ebenfalls mit dabei. Viele bekannte und unbekannte Eltern kamen auch zu unser Infoabend-Premiere. Auf den Stühlen fanden alle unsere neue, druckfrische Broschüre. Los ging es! Janette, weil sie es auch beruflich macht, moderierte durch den Abend. Abwechselnd sprachen wir über:

unsere Initiative
Waldorfpädagogik und -schule
Inklusion
Handlungspädagogik
– Lernort Bauernhof
– unsere Vision

Unterstützt wurde unsere Präsentation durch ausgesuchte Kurzfilme zu den verschiedenen Bereichen.

Anschließend beantworteten wir Fragen des Publikums. Wir merkten an den Fragen, dass viel Interesse und Aufgeschlossenheit besteht. Dies freute uns besonders! Bei Schmalzstulle und Tee unterhielten wir uns noch eine ganze Weile.

Resümee

Nachdem der letzte Gast gegangen war räumten wir auf und redeten schon über Folgeveranstaltungen. Es ist sinnvoll, Infoabende mindestens zwei Mal im Jahr durchzuführen, vielleicht sogar öfter.

Viel gelernt haben wir auch. Es steckt noch eine Menge Verbesserungspotential in den Abläufen:

– bessere Öffentlichkeitsarbeit vorher
– Presse rechtzeitig informieren
– mehr und professionellere Fotos

Doch grundsätzlich können wir uns für diesen Abend auf die Schulter klopfen. Wir freuen uns auf den nächsten Infoabend auf dem wir über unser Vorankommen berichten können!

 

Präsentation des Infoabends mit Filmen