Ein Barfußpfad für das Sieben-Zwerge-Land

In der zweiten Osterferienwoche 2017 haben wir uns mit interessierten Familien auf dem Sieben-Zwerge-Land getroffen, um:

  • einen Barfußpfad herzustellen
  • in der Natur zu spielen
  • unter freiem Himmel zu kochen und zu essen
  • und einfach Spaß zu haben

 

Ein Barfußpfad entsteht

Vor uns lag ein Stückchen Sieben-Zwerge-Land. Wir waren Großeltern, Eltern und Kinder und alle haben mit angepackt, geschaufelt, begrenzt und befüllt. Zuerst errechneten wir, wie viel Material wir benötigen würden. Wir entschieden uns für Backsteine als Begrenzung und Sand als Untergrund für die Befüllung. In die Hände gespuckt und los – es wurden viele Schubkarren Erde ausgehoben und einige Mörtelbottiche Sand im Auto transportiert. Backsteine hatte Katrin, die Sieben-Zwerge-Land-Mutti, bereits organisiert. Einige mussten noch zugekauft werden, damit es reichte.

Wir entschieden uns für eine halbrunde Form des Barfußpfades. Für das Zentrum besorgten Daniela und Sebastian eine wunderschöne große Baumscheibe. Die weiteren Pfad-Fächer füllten wir mit Kiesel, Sand, Lehm, Tannenzapfen, Sägespänen, Butterblumen, Weidenzweigen. Zwei der Fächer wurden Saisonfächer, die immer wieder mit typischen Materialien der jeweiligen Jahreszeit gefüllt werden können.

 

Die Spielzeuge der Natur

Unseren Kindern fiel es leicht, den Spielraum Natur einzunehmen. Sie spielten mit Initiativhund Leo. Ein Mädchen flocht für alle anderen Kindern Weidekränze (siehe Foto). Es wurde im Baumhaus gespielt, welches kurz zuvor noch von Tom, einem Sieben-Zwerge-Land-Vater, erweitert wurde. Klar, der angrenzende Spielplatz Großstückenfeld mit seiner Seilbahn von den Kindern auch gut bespielt.

Viele Kinder halfen aber auch beim Bau des Barfußpfades mit. Immer wieder wurde getestet und Materialien für die einzelnen Fächer gesammelt. Zu guter Letzt gestalteten einige Kinder und Eltern eine riesige Wimpelkette aus Stoffresten. Daniela, Initiativmutter und professionelle Baumkletterin ;), erklomm die höchsten Baumwipfel, um die Wimpelkette zu befestigen.

 

Unser Koch – das Lagerfeuer

Wir kochten nicht nur unser Mittagessen über oder in der offenen Feuerstelle. Nein, es wurde auch Tee aus Wildblumen und -kräutern hergestellt. Besonderes Highlight war für die Kinder die Marshmallow-Burger. Sie bestanden aus Vollkornkeksen, gefüllt mit gegrillten Marshmallows.

Zum Mittag gab es am ersten Tag eine total leckere Reissuppe (Rezept siehe unten). Am zweiten Tag kreierte das Küchenteam einen leckeren Kräuterquark zu gebackenen Kartoffeln.

 

Die Einweihung

Die beiden Bautage, Donnerstag und Freitag, hatten wir viel Glück mit dem Wetter. Am Samstag fand das Einweihung-Fest des Barfußpfades statt. Das Wetter war durchwachsen. Typisch für den April hatten wir alles dabei: Sonne, Regen und Sturm. Daniela und Freunde sind extra früher gekommen, um alles vorzubereiten. Sie brachten auch noch ein Holzstück mit, auf dem unser Name: „Schulfreude“ und das Entstehungsjahr von ihr eingebrannt wurde. Er wurde der Startpunkt des neuen Barfußpfades.

Wir grillten, tranken und aßen all die mitgebrachten Köstlichkeiten. Es blieb auch viel Raum für Gespräche und Gedankenaustausch zu unserem großen Projekt: „Eine Waldorfschule für das Mühlenbecker Land“.

Mit dabei war auch Catharina und Ihr Mann, unsere neuen Initiativmitglieder. Catharina ist Waldorflehrerin, ihr Mann ist Eurythmie-Lehrer. Derzeit arbeitet Catharina an einer staatlichen Schule und integriert dort erfolgreich die Waldorfpädagogik. Ihr Traum ist es jedoch, eine Waldorfschule entstehen zu lassen. Das passt zu unseren Zielen und somit ist sie und Ihr Mann Teil unserer Initiative geworden.

 

Rezept Gemüsesuppe mit Reis

Zutaten für 4 Personen

  • 1l Gemüsesuppe (selbstgemacht, oder Instand)
  • 70g Natur-Langkornreis
  • 250g Knollensellerie
  • 100g Erbsen (frisch, oder gefroren)
  • 400g Tomaten (frisch, gehäutet, oder Dose, gewürfelt)
  • 100g mittelalter Gauda in kleinen Würfeln
  • je 1 Bund Dill und Schnittlauch, oder Wildkräuter (gehackt)
  • Salz und Pfeffer (ca. 2 Messerspitzen)
  1. Die Gemüsebrühe mit Naturreis 20 min bei schwacher Hitze kochen (am Lagerfeuer gar nicht so einfach ;))
  2. Den Sellerie schälen, waschen und in kleine Würfel schneiden. In die Suppe geben und weitere 10 min köcheln lassen.
  3. Die Erbsen in die Suppe geben und nochmal 10 min kochen lassen.
  4. Die Suppe von der Feuerstelle nehmen, die Tomatenwürfel und die Hälfte der Kräuter druntermischen.
  5. Die Suppe anrichten und mit den restlichen Kräutern und Tomatenwürfeln bestreuen.

(Quelle: „Großmutters Küche/nostalgisch kochen“, Verlag: BellaVista)

Sieben Zwerge Land